#1

kevin_schwert

Österreich

Dieses Spiel wird von vielen in den Himmel gelobt. Als ein Remastered für die PS4 rauskam, habe ich mich gefreut, da ich es nun auch endlich mal spielen konnte. Aber wie war es?

Kommen wir zur Story. Der Hauptcharakter reitet auf seinem Pferd über verschiedenstes Terrain bis er einen Tempel erreicht. Dort spricht eine Stimme zu ihm. Er will ein Mädchen, welches aus irgendeinem Grund geopfert wurde, wiederbeleben. Die Stimme bemerkt, dass er das heilige Schwert trägt. Deshalb ist es laut der Stimme möglich, das Mädchen wiederzubeleben. Dazu muss er aber alle 16 Götzen im Tempel zerstören. Diese werden jedoch nur zerstört, wenn der dementsprechende Colossus vernichtet wird. So geht man nun auf die Reise, um alle 16 Colossi zu töten.

Die Steuerung ist sehr gewöhnungsbedürftig. Am Anfang kam sie mir richtig schwammig vor und auch das Klettern war eine Qual. Denn nicht wie in anderen spielen, wo man sich automatisch festhält, muss man hier R2 drücken. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Mit der Zeit ging es aber dann recht gut. Es gab zwar auch mitten im Spiel Momente, wo mich die Steuerung aufgeregt hat, aber darüber kann man hinwegsehen, weil sie größtenteils funktionierte.

Man ist bewaffnet mit einem Bogen und einem Schwert. Der Bogen wird nur selten benutzt, weil man den eigentlich kaum braucht. Ich glaube bei 2-3 Bossen brauchte man den. Das Schwert ist die Hauptwaffe im Spiel. Nicht nur, kann man damit den Colossi auf deren Schwachstellen viel Schaden zufügen, man kann damit auch das Licht zu einem Strahl bündeln, was einem den Weg zum nächsten Colossus zeigt. Außerdem kann man mit dem Strahl die Schwachstellen der Gegner markieren, sodass man diese dann leichter findet.

Jeder Kampf ist großartig gestaltet und jeden Colossus muss man auf eine andere Weiße vernichten. Es beginnt ganz simpel aber es wird immer schwerer. Wenn es mal zu lange braucht, gibt einem die Stimme Tipps, was man tun muss. Jedoch ist die Stimme auch ein Kritikpunkt. Oft weiß man schon, was man tun muss, aber es hat sich halt noch nicht die Gelegenheit geboten, das zu tun und die Stimmer hört nicht auf nerven.

Ich habe das Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gespielt und fand, dass dies eigentlich der perfekte Schwierigkeitsgrad war. Es war nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht. Die Kämpfe waren auf dem Schwierigkeitsgrad einfach super. Man stirbt zwar leicht, aber dafür ist das Gefühl umso besser, wenn man endlich den Colossus besiegt hat.

Es gibt in der Welt auch noch Sammelobjekte versteckt, wo ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe, was das überhaupt ist. Es leuchtet eigentlich nur, wenn man in der nähe ist und ist sehr schwer zu finden.

Die Soundgestaltung war gut und auch die Welt war wunderschön designt. Es ist immer wieder ein gutes Gefühl, wenn man auf seinem treuen Pferd durch die wunderschöne Welt zum neuen Colossus reitet. Nach ca. 8 Stunden ist die Reise dann vorbei.

Die Story ist super, das Gameplay ist gut, das Spiel sieht gut aus und hört sich gut an. Was will man mehr? Zugegeben, 1-2 Kämpfe haben mir nicht so gut gefallen. Ich gebe dem Spiel aber trotzdem satte 92/100. Kann ich nur empfehlen.

35 Aufrufe | 1 Beiträge