#1

kevin_schwert

Österreich

Kaum hat das neue Jahr begonnen, komme ich wieder mit meinen Reviews. Diesmal habe ich Saints Row: The Third gespielt.

Die Story beginnt, als die "Saints" eine Bank ausrauben wollen. Dafür verkleiden sich alle als Johnny Gat. Auch Johnny Gat hat sich als Johnny Gat verkleidet. Leider läuft der Überfall nicht nach Plan, da die Inkompetenz eines Mitgliedes den Alarm ausgelöst hat. Man wird ins Gefängnis gesteckt, um dann durch Bestechungen wieder rausgeholt zu werden. Nur wurden die Polizisten nicht von den Saints bestochen, deshalb werden der Main Charakter, Shaundi und Gat zu Phillipe Loren gebracht. Dieser ist Leiter der "Syndicate". Diese Organisation will die Gangs der Stadt unter der Führung von Loren zusammenfügen. Natürlich wird Loren dementsprechend viel Gewinn einsacken. Man lehnt ab und flüchtet aus Lorens Flugzeug. Nur leider überlebt Gat dies nicht und stirbt. Da der Hauptantagonist jedoch viel Macht hat, fällt das Guthaben der Saints auf 0 und auch deren Kontrolle über die Stadt geht verloren. Die gilt es nun zurückzuerlangen nach dem Motto: "Dont Fu?k with the Saints". 

Gameplaymäßig ist es wie GTA. Wenn man Blödsinn anstellt, bekommt man Fandungssterne, wobei man zwischen 2 unterscheidet. Die Lila Sterne betreffen andere Gangs und die Silber Schilde sind die Polizei. Wenns blöd lauft wird man von Gangs und Polizei gleichzeitig gejagt. Es gibt viele Waffen im Spiel, teilweise richtig abgedrehte wie den Penetrator (Ist nichts anderes als ein riesiger Dildo). 

Die Missionen unterscheiden sich stark von einander. In der einen geht man Klassisch Gang Festungen ausräuchern, in der nächsten rettet man Nutten von einem Schiff. 

Man hat eine Ausdauer und eine lebens Leiste. Ausdauer regeneriert sich, wenn man nicht mehr sprintet und Leben regeneriert sich, wenn man eine gewisse Zeit keinen Schaden erleidet. Man kann sich Upgrades am Handy kaufen. Diese werden Freigeschalten, wenn man genug Respekt verdient hat (Respekt ist nichts anderes als EXP) und kosten Geld. 

Je mehr Missionen man erledigt und je mehr immobilien man einkauft, desto weiter steigt die Kontrolle über die Stadt. Mehr Kontrolle bringt einem mehr stündliche einnahmen, die man sich über sein Handy auszahlen lassen kann. 

Negativ muss ich aber manche Missionen anmerken. In der einen Mission musste man sehr viel Schaden verursachen in einer gewissen zeit. Ich hab wirklich alles, was ich sah, zerstört und hatte trotzdem nicht genug zusammen. Da muss man glück haben, dass viele Autos vorbei kommen. Sowas ist halt blöd.

Auch die KI muss teilweise kritisiert werden. Man ist unter Beschuss von einer unendlich Welle und will abhauen, aber dein KI Partner steigt einfach nicht ins Auto. Wenn man wegen sowas die Mission verliert, ist es sehr frustrierend. 

Das Beste am Spiel ist jedoch der Witz. Das ganze Spiel nimmt sich nicht ernst. Die Charaktere hauen immer wieder Sprüche raus und es ist einfach ein abgedrehtes GTA. Ich mache mich jetzt vielleicht beim ein oder anderen unbeliebt, aber mir persönlich gefällt Saints Row besser als GTA. 

Zusammenfassen war es ein sehr gutes Spiel. Es ist abgedreht und nimmt sich nicht ernst. Auch die Steuerung funktioniert sehr gut und auch das Hubschrauberfliegen wird anders wie bei einem gewissen anderen Spiel nicht zum Frustmoment schlecht hin. Ich gebe dem Spiel 90/100 Punkten. Es hat Spaß gemacht, hatte ein meist gutes Missionsdesign und auch die Charaktere waren gut. Bis jetzt das Beste Spiel, welches ich 2018 gespielt habe 😉

PS: Danke an Icke für das Spiel!


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »kevin_schwert« (02.01.2018, 22:23)
949 Aufrufe | 1 Beiträge