#1

kevin_schwert

Österreich

Okami ist ein nettes kleines Spiel, welches sehr an Legend of Zelda erinnert. Wieso, erfährt ihr in dieser Review.

Gehen wir als erstes zur Story. Vor 100 Jahren hat Orochi eine Schreckensherrschaft geführt. Jedes Jahr wurde eine Jungfrau aus dem Dorf Kamui ausgewählt, um ihm geopfert zu werden. Jedes Jahr tauchte die Wölfin Shiranui auf, welche Gerüchten nach immer für Orochi opfer auswählt, da diese immer kurz vor der Opferverkündung auftauchte. Doch dann wurde Nagis geliebte ausgewählt. Nagi zog sich die Opferkleidung an und versuchte Orochi zu täuschen. Bewaffnet mit seinem Schwert und einem Hochprozentigen Sake begab er sich in Orochis versteckt. Orochi merkte die Täuschung und der Kampf begann. Überraschender weiße tauchte Shiranui auf und half Nagi, Orochi zu vernichten. Gemeinsam brachten die 2 frieden über Nippon. Jedoch wurde Shiranui schwer verletzt und starb. Der Geist von Orochi wurde in Nagis schwert versiegelt.

Das war die Legende von der Wölfin Shiranui und dem Helden Nagi. 100 Jahre später brach jemand das Siegel, welches Orochi gefangen hielt und somit tauchte Orochi erneut auf. Das Land wurde in Finsternis gehüllt. Sakuya, die Beschützerin Nippons, brachte der Statue von Shiranui ein göttliche Instrument, durch dieses wurde die Wölfin als die Sonnengöttin Amaterasu erneut geboren. Sakuya bittet Amaterasu, Nippon erneut zu retten. Das kleine Wesen Issun springt plötzlich zwischen den Brüsten von Sakuya hervor und beschließt sich, mit Amaterasu zu reisen, um alle 13 Göttlichen Pinseltechniken zu erlernen. Die Reise beginnt.

Amaterasu steuert sich großteils ganz gut. Gelegentlich spinnen aber Kamera und Steuerung und dann kanns nervig werden. Man lernt ständig neue Pinseltechniken, welche man auch im Kampf einsetzen kann. Darunter gibt es zum Beispiel einen Schwertschnitt oder das verlangsamen der Zeit. Man lernt auch Fähigkeiten, welche sehr an Legend of Zelda erinnern. Man kann zum Beispiel recht früh im Spiel Bomben zeichnen und somit platzieren aber auch eine art "Enterhacken" ist vorhanden. 

Es gibt auch eigene Dungeons. In diesen muss man meist einfache Puzzles lösen, Schlüssel finden um Türen aufzumachen und am Ende gegen einen Boss kämpfen. Nach dem Bosskampf bekommt man ein Fragment der Sonne, bei 3 vergrößert sich die Lebensanzeige. Ganz anders wie bei LoZ kann man durch bestimmte Aktionen "Glück" bekommen. Dieses kann man benutzen um z.B Lebensanzeige, Tintenenergie oder auch den Magen oder die Geldbörse zu vergrößern. Die Tintenenergie wird benutzt, um zu mahlen. Geht einem die aus, verliert Amaterasu ihre Göttlichkeit und wird zum normalen Wolf. Dabei wird sie für kurze Zeit, bis die Energie sich wieder aufgeladen hat, schwächer. 

Die Grafik ist gut gelungen und macht einen schönen, malerischen eindruck. Es läuft auch die ganze Zeit flüssig ohne zu Ruckeln.

Kommen wir nun zu den negativen Seiten. Eine davon ist die Schwierigkeit. Das Spiel ist richtig einfach. Ich bin wärend der ganzen 20 Stunden kein einziges Mal im Kampf gestorben. 

Was mich auch noch genervt hat, war Issun. Gegen Ende tat er besser, aber vor allem am Anfang des Spieles ist er richtig nervig. Die ganze Zeit sagt er einem offensichtliches zeug. Ich hab das teilweise echt als nervig empfunden. Auch sein Art hat mir gar nicht gefallen.

Die Bosskämpfe sind gut inszeniert, es ist aber nervig, wenn man 3x gegen EXAKT den selben Boss EXAKT das selbe tun muss. Es war zwar kein schlechter Bosskampf, aber trotzdem war er beim 3. mal nicht mehr so gut wie beim 1. mal. 

Als letztes will ich noch erwähnen, dass ich keine Ahnung habe, an wen das Spiel gerichtet ist. Vom sprachlichen (Habs auf deutsch gespielt, kann sein, dass ich das nicht mehr gewöhnt bin, da ich normalerweiße auf Englisch Spiele) kam es oft sehr wie ein Kinderspiel herüber. Es wird eine eher einfache Sprache verwendet. Dann kommen aber wieder Szenen, wo Issun über eine "Vollbusige" Frau redet. An wen richtet sich das Spiel nun? 

Insgesamt werde ich dem Spiel solide 80/100 geben. Es hat sich gut gespielt und hatte eine interessante Geschichte. Ich würde es an jeden, der Zelda spiele mag, weiterempfehlen. 

#2

Big Boss

Deutschland

Bei kleines Spiel hast du mich schon verloren 

#3

kevin_schwert

Österreich

Da sieht man den Okami Fan XD. 

Ich warte einfach bis zum Wochenende. Sobald du getrunken hast, wirst du wieder alles lieben!!


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »kevin_schwert« (23.03.2018, 05:56)
173 Aufrufe | 3 Beiträge